Bis jetzt sagen uns die offiziellen Ernährungsempfehlungen für die Vermeidung und Verminderung von Herzkrankheiten, wir sollen weniger gesättigtes Fett in der Nahrung aufnehmen. Das hat früher bedeutet Butter und Fleisch sowie tierische Produkte generell einzuschränken. Diese „Meinung“ auf Basis von Forschung aus den 60er Jahren ist nun durch eine britische Studie vom 18. März 2014 endgültig widerlegt.

Bacon

Bei der aktuellen Studie handelt es sich um eine von der British Heart Foundation unterstützte Forschung an der Universität Cambridge. Die BHF ist vergleichbar mit der österreichischen Herzstiftung.
Es handelt sich um eine systematische Besprechung sowie Meta-Analyse bereits bestehender Forschung. Dazu wurden 49 Beobachtungsstudien sowie 27 randomisiert kontrollierte Studien mit gesamt über 650.000 Teilnehmern untersucht.

Die Schlussfolgerung der Forscher ist eindeutig

Aktuelle Anhaltspunkte beweisen nicht eindeutig genug, dass ein hoher Konsum von mehrfach ungesättigten Fettsäuren [sogenannte PUFA, meist Pflanzenöle wie in Margarine] und ein niedriger Konsum von gesättigtem Fett [Butter, Eier, etc.] förderlich ist, wie es in den aktuellen Herz-Kreislauf Richtlinien empfohlen wird.

Wenn Wissenschaftler vorsichtig „Current evidence does not clearly support“ schreiben, so müssen wir das für uns eigentlich anders übersetzen:
Die Studie wurde von der Herzstiftung bezahlt, und diese empfiehlt seit den 60er Jahren diese Ernährung. Leider hat diese detailierte Analyse nicht das Ergebnis erbracht, das sich die Geldgeber gewünscht hätten, deshalb schwächen wir unsere Aussage im Text ab, obwohl die Zahlen eindeutig sind.

Relatives Risiko

Wir wollen uns die für gesättigtes Fett in der Nahrung wichtigen Zahlen anschauen:

Relatives Risiko (95% Konfidenzintervall CI) for Herz-Gefäß Erkrankungs Ereignisse, Oberstes Drittel vs. Unterstes Drittel von Gesamtfettkonsum in Beobachtungsstudien*

Fettart RR (95% CI)
Gesättigtes Fett 1.02 (0.97–1.07)
Einfach ungesättigtes Fett 0.99 (0.89–1.09)
Langkettige Omega-3 Fette 0.93 (0.84–1.02)
Omega-6 Fette 1.01 (0.96–1.07)
Transfette 1.16 (1.06–1.27)

*32 Studie, 530.525 Teilnehmer, durchschnittliche Beobachtungszeit 5–23 Jahre. Alle Werte korrigiert für Alter, Geschlecht, Raucher, Diabetiker, Blutdruck und andere CV risiken.

 

Das relative Risiko drückt aus, um welchen Faktor sich das Risiko für Herzkrankheiten in zwei Gruppen unterscheidet. Das RR für den Konsum von gesättigtem Fett im Vergleich zu Kost mit reduziertem gesättigtem Fettinhalt beträgt dabei 1.02. Für 102 Leute die ganz normal gesättigtes Fett essen und danach an Herzkrankheiten erkranken, passiert dies in der Vergleichsgruppe 2 Leuten weniger (also 100).

Da sowohl Beobachtungsstudien als auch Statistik aber nie genau sind, wird auch das Konfidenzintervall angegeben. Dies gibt die Präzision der Schätzung an. Bei 95% aller gesättigten Fettesser bedeutet das. Im Vergleich zu 100 Erkrankungen bei reduzierten Essern (die aktuelle Empfehlung) ist es sehr wahrscheinlich, das drei Leute weniger krank werden, aber auch genauso wahrscheinlich, dass sieben Leute mehr krank werden. Die Wissenschaftler schreiben: 95% CI: 0,97 bis 1,07

Es lässt sich aus diesen Zahlen kein Vorteil für den Verzicht auf gesättigtes Fett herauslesen.

Anders sieht es bei Transfetten aus, die sich in sogut wie allen „teilweise gehärteten“ Fetten finden. Besonders wenn man viel industriell produzierte Lebensmittel (Backwaren, Kekse, etc.) ist, hat man einen erhöhten Konsum an Transfetten.

Hier liegt das Relative Risiko bei 1.16 und das Konfidenzintervall bei 1,06 – 1,27-

Wir können also sagen, dass das Risiko für Herzkrankheiten in diesem Fall sicher höher ist, als bei der Vergleichsgruppe.

 

Einen Wermutstropfen gibt es aber auch in dieser Meta-Analyse. Die Studien sind alle nur Beobachtungsstudien. Aus so einer Studie lässt sich aber kein Rückschluss über Ursache und Wirkung machen. Wir wissen z.b. bei den Transfetten nicht, ob diese für die Herzprobleme verantwortlich sind. Die Wissenschaftler sprechen von einer Assoziation und nicht von einem kausalen Zusammenhang. Vielleicht sind noch andere Faktoren, wie fehlende körperliche Bewegung daran Beteiligt. Eine Beobachtungsstudie wird uns hierzu nie eindeutige Ergebnisse liefern. Und da wir Menschen nicht jahrelang einsperren, randomisiert zwangsernähren und beobachten können, werden wir nie eine eindeutige Aussage bekommen.

Fazit:

Auch von der Herzstiftung geförderte Forschung findet keinen Zusammenhang des Konsums von gesättigtem Fett (Butter, Fleisch, Eier) mit Herzkrankheiten. Es spricht also nichts gegen eine gut formulierte Paleo (Steinzeit) oder LCHF Diät, bei der der Anteil an gesättigtem Fett höher ist, als in der klassischen westlichen Ernährung.


Referenzen:

 

Hat Tip: Dr. Malcolm Kendrick

Rajiv Chowdhury, MD, PhD, et al. Association of Dietary, Circulating, and Supplement Fatty Acids With Coronary Risk: A Systematic Review and Meta-analysis Ann Intern Med. 2014;160(6):398-406-406. doi:10.7326/M13-1788

Tabelle aus: Medscape – CV Risk and Saturated Fats: The Debate Roils On

The following two tabs change content below.
Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Personal Fitness and Health Trainer (Dipl.) und schreibt für verschiedene Online-Magazine und für ihr eigenes Blog paleolowcarb.de vor allem zu den Themen gesunde und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Paleo-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft. Heute verhilft sie auch als Food-Coach und Personal Trainerin anderen zur Topform. Von Julia kannst Du Dich hier individuell beraten lassen.
Message Us

Pin It on Pinterest

Shares

E-Mail Newsletter & Paleo Einsteiger Kurs

In einer Woche das 1x1 der Steinzeit Ernährung und der Kohlenhydratreduzierung kostenlos über meine Kursplatform kennenlernen.

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Schau in deinen Posteingang, um die Anmeldung zu bestätigen.

E-Mail Newsletter & Paleo Einsteiger Kurs

In einer Woche das 1x1 der Steinzeit Ernährung und der Kohlenhydratreduzierung kostenlos über meine Kursplatform kennenlernen.

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Schau in deinen Posteingang, um die Anmeldung zu bestätigen.