Saccharomyces boulardii ist ein nicht pathogener Hefepilz. Dieser Hefepilz ist mit der Bierhefe (auch Bäckerhefe) eng verwandt und weist einige sehr positive Eigenschaften auf. S. boulardii wird sowohl zu Behandlung von schweren Durchfällen eingesetzt, als auch begleitend bei der Antibiotikatherapie eingesetzt[1].

Geschichte

Saccharomyces boulardii ist ein tropischer Hefepilz und wurde 1923 von dem französischen Mykologen Henri Boulard erstmals isoliert. Er hatte beobachtet, dass die einheimische Bevölkerung an den Schalen von Litschi und Mangosteen kaute um die Symptome von Cholera zu mildern.

Anwendung

Es konnte in zahlreichen Studien gezeigt werden, dass S. boulardii eine sehr gute Wirksamkeit bei gastro-intestinale Störungen zeigt[2].

Die Anwendungsgebiete sind:

  • Akuter Durchfall[3] [4]
  • Infektion mit Clostridium difficile[5]
  • Reizdarm Syndrom[6]
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen[7]
  • Leaky-gut Syndrom[8]
  • Antibiotika-assoziierter Durchfall[9]

 

Der Hefepilz wird üblicherweise oral eingenommen und besiedelt den Dünn- und Dickdarm. S. boulardii hemmt das Wachstum vieler pathogener Keime ohne die guten Bakterien zu gefährden. Ein Faktor dürfte vor allem das β-Glucan in den Zellwänden der Hefe darstellen. Während alle Hefen β-Glucan besitzen, haben viele auch entzündungsfördernde Eigenschaften.  S. boulardii zeigt sich wirksam bei Candida albicans und wirkt entzündungsmodulierend. Außerdem zeigt S. boulardii auch die Regeneration der Darmmucosa zu fördern. Die genaue Wirkungsweise ist noch nicht geklärt.

S. boulardii als Nahrungsergänzungsmittel

In der Literatur werden Dosen von 500 mg zwei Mal pro Tag als effektiv beschrieben. S. boulardii ist nicht verschreibungspflichtig aber apothekenpflichtig.. Vorsicht ist allerdings bei Personen mit Immunschwäche oder schwer kranken Personen geboten. Sie sollten nicht mit probiotischen Präparaten behandelt werden, da auch opportunistische Infektionen und septische Verläufe beschrieben worden sind.

 


 

[1] McFarland, L. & Bernasconi, P. (1993): Saccharomyces boulardii: a review of an innovative biotherapeutic agent. In: Microbial Ecology in Health and Disease. Bd. 6, S. 157–171.

[2] Vandenplas Y (July 1999). „Bacteria and yeasts in the treatment of acute and chronic infectious diarrhea. Part II: Yeasts“. Clin. Microbiol. Infect. 5 (7): 389–395. doi:10.1111/j.1469-0691.1999.tb00162.x. PMID 11853563.

[3] Kurugöl Z, Koturoğlu G (2005). „Effects of Saccharomyces boulardii in children with acute diarrhoea“. Acta Paediatr. 94 (1): 44–7.

[4] Kelesidis, Theodoros, and Charalabos Pothoulakis. „Efficacy and safety of the probiotic Saccharomyces boulardii for the prevention and therapy of gastrointestinal disorders.“ Therapeutic advances in gastroenterology 5.2 (2012): 111-125.

[5] McFarland L, Surawicz C, Greenberg R (1994). „A randomised placebo-controlled trial of Saccharomyces boulardii in combination with standard antibiotics for Clostridium difficile disease“. J Am Med Assoc 271 (24): 1913–8.

[6] Choi, Chang Hwan, et al. „A randomized, double-blind, placebo-controlled multicenter trial of saccharomyces boulardii in irritable bowel syndrome: effect on quality of life.“ Journal of clinical gastroenterology 45.8 (2011): 679-683.

[7] Jawhara S, Habib K, Maggiotto F, Pignede G, Vandekerckove P, et al. (2012) Modulation of Intestinal Inflammation by Yeasts and Cell Wall Extracts: Strain Dependence and Unexpected Anti-Inflammatory Role of Glucan Fractions. PLoS ONE 7(7)

[8] Chen, Xinhua, Guoxun Yang, Joo-Hye Song, Hua Xu, Dan Li, Jeffrey Goldsmith, Huiyan Zeng, Patricia A. Parsons-Wingerter, Hans-Christian Reinecker, and Ciaran P. Kelly. „Probiotic yeast inhibits VEGFR signaling and angiogenesis in intestinal inflammation.“ (2013)

[9] McFarland LV, Surawicz CM, Greenberg RN, et al. (1995). „Prevention of beta-lactam-associated diarrhea by Saccharomyces boulardii compared with placebo“. Am. J. Gastroenterol. 90 (3):

The following two tabs change content below.
Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Personal Fitness and Health Trainer (Dipl.) und schreibt für verschiedene Online-Magazine und für ihr eigenes Blog paleolowcarb.de vor allem zu den Themen gesunde und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Paleo-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft. Heute verhilft sie auch als Food-Coach und Personal Trainerin anderen zur Topform. Von Julia kannst Du Dich hier individuell beraten lassen.
Message Us

Pin It on Pinterest

Shares

E-Mail Newsletter & Paleo Einsteiger Kurs

In einer Woche das 1x1 der Steinzeit Ernährung und der Kohlenhydratreduzierung kostenlos über meine Kursplatform kennenlernen.

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Schau in deinen Posteingang, um die Anmeldung zu bestätigen.

E-Mail Newsletter & Paleo Einsteiger Kurs

In einer Woche das 1x1 der Steinzeit Ernährung und der Kohlenhydratreduzierung kostenlos über meine Kursplatform kennenlernen.

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Schau in deinen Posteingang, um die Anmeldung zu bestätigen.